Empfindsamkeit


Empfindsamkeit
Emp|fịnd|sam|keit 〈f. 20; unz.〉
1. empfindsames Wesen, Eindrucksfähigkeit
2. 〈Lit.〉 eine gefühlsbetonte Literaturströmung im 18. Jh.

* * *

Emp|fịnd|sam|keit, die; -:
1. feines, zartes Empfinden, Feinfühligkeit.
2. von England ausgehende europäische Geistesströmung des 18. Jahrhunderts, die durch eine gefühlsbestimmte, sentimentale Weltsicht gekennzeichnet ist.

* * *

Empfindsamkeit,
 
literarische Strömung innerhalb der Aufklärung (2. Hälfte des 18. Jahrhunderts); das Wort »empfindsam« gilt als Übersetzung des englischen Wortes »sentimental«, die G. E. Lessing dem Übersetzer (J. J. C. Bode) von L. Sternes Roman »A sentimental journey. ..« (»Eine empfindsame Reise. ..«, 1768) vorgeschlagen haben soll; die Empfindsamkeit stellte eine bestimmte Phase in der Entwicklung des neuzeitlichen Individualismus dar; kennzeichnend war die Hinwendung zu einer enthusiastischen, »sentimentalen« Weltsicht zunächst im religiösen Bereich des Pietismus, dann säkularisiert in allen Lebensbereichen. Zeittypisch waren Freundschaftszirkel (z. B. Göttinger Hain, Darmstädter Kreis). Das Naturgefühl mit idyllisch-heiteren wie elegisch-düsteren Stimmungen und Reflexionen war nicht naiv, sondern bewusst antirationalistisch reflektiert (sentimentalisch). Entscheidend für diese Entwicklung waren die englischen moralischen Wochenschriften, die Naturdichtungen von J. Thomson bis zu E. Youngs »Night thoughts« (1742-45) sowie die Ossian-Dichtungen von J. Macpherson, v. a. auch die Romane S. Richardsons, später die humoristisch-idyllischen Romane von O. Goldsmith, L. Sterne u. a. Auch Frankreich gab mit Romanen (Abbé Prévost, J.-J. Rousseau) sowie mit der Comédie larmoyante Anstöße für den Empfindsamkeitskult; in der deutschen Literatur wurden diese Werke aufgenommen und mit großem Erfolg nachgeahmt, u. a. »weinerliche Lustspiele« von C. F. Gellert; daneben entstanden empfindsame Romane (Gellert, J. T. Hermes) und Gedichte. Als Höhepunkt und zugleich Überwindung der empfindsamen Dichtung gilt Goethes Roman »Die Leiden des jungen Werthers« (1774).
 
 
R. Krüger: Das Zeitalter der E. (21973).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Empfindsamkeit: Gefühlskultur des 18. Jahrhunderts
 

* * *

Emp|fịnd|sam|keit, die; -: 1. feines, zartes Empfinden, Feinfühligkeit. 2. von England ausgehende europäische Geistesströmung des 18. Jahrhunderts, die durch eine gefühlsbestimmte, sentimentale Weltsicht gekennzeichnet ist.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Empfindsamkeit — bezeichnet in der europäischen Aufklärung eine Tendenz, die etwa von 1720 bis zur Französischen Revolution von 1789 bis 1799 reicht. In Frankreich und England tritt die Tendenz der Empfindsamkeit bereits ab etwa 1700 auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Empfindsamkeit — Empfindsamkeit, s. Sentimentalität …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Empfindsamkeit — Empfindsamkeit, einer der edelsten Vorzüge des weiblichen Herzens, mittelst dessen das Gemüth wie ein zart besaitetes Instrument, der leisesten Anregung Antwort gibt, über sie entscheidet, urtheilt. B–l …   Damen Conversations Lexikon

  • Empfindsamkeit — ↑Sensibilität, ↑Sentimentalität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Empfindsamkeit — L époque littéraire de l’Empfindsamkeit (voir piétisme) s étend de 1740 à 1780. C est un courant en réaction à l oppression rationnelle des sentiments exercés par les Lumières. Son origine est en grande partie religieuse. Linguistiquement,… …   Wikipédia en Français

  • Empfindsamkeit — a) Feinfühligkeit, Feingefühl, Feinnervigkeit, Feinsinn, Gemüthaftigkeit, Gemütstiefe, Innerlichkeit, Romantik, Sensibilität, Zartgefühl, Zartsinn; (geh.): Delikatesse; (bildungsspr.): Sensibilismus. b) Gefühlsduselei, Gefühlsseligkeit,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Empfindsamkeit — Emp|fịnd|sam|keit, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Empfindsamkeit: Gefühlskultur des 18. Jahrhunderts —   Sensibilité, Sensibility, Empfindsamkeit die Gefühlskultur des 18. Jahrhunderts ist ein europäisches Phänomen. Der deutsche Ausdruck »empfindsam« machte Karriere, nachdem Lessing ihn seinem Freund Bode für die Übersetzung von Laurence Sternes… …   Universal-Lexikon

  • EMPFINDSAMKEIT (littérature) — EMPFINDSAMKEIT, littérature L’Empfindsamkeit, la plus forte et la plus universelle des manifestations préromantiques, déferla d’Ouest en Est entre 1740 et 1790 sur toute l’Europe littéraire et artistique. La vague, partie de l’Angleterre, balaya… …   Encyclopédie Universelle

  • EMPFINDSAMKEIT (musique) — EMPFINDSAMKEIT, musique Terme allemand signifiant «sensibilité» et s’appliquant à un courant musical du XVIIIe siècle en réaction contre l’Aufklärung et sa conception rationaliste du monde et de l’art; ce n’est plus l’harmonie préétablie de la… …   Encyclopédie Universelle